Der QR-Code ist tot – es lebe der QR-Keks

Statistik 2016: Häufigkeit der QR-Code-Nutzung von Millannials (Quelle: statista)
Statistik 2016: Häufigkeit der QR-Code-Nutzung von Millannials (Quelle: statista)

Habt ihr euch schon mal gefragt, wie viele QR-Codes uns pro Tag begegnen? Auf Plakaten, in Zeitschriften oder auf Flyern, auf digitalen Fahrscheinen oder auf Eintrittskarten – überall versteckt sich ein kleiner Code, der meist aus vielen kleinen schwarz-weißen Kästchen besteht. Nicht so spannend!  Die Frage, wie oft man einen solchen Code abscannt, erübrigt sich schon fast… Warum auch? Was wir nicht wirklich wahrnehmen, nutzen wir auch nicht.

Viele Unternehmen haben QR-Codes auf recht einfältige Weise genutzt, indem sie einfach ihre Webseite dahinter gelegt haben. Die Folge: sie wurden von den Verbrauchern durch Scan-Verweigerung abgestraft. Von den Inhalten der QR-Codes enttäuscht und gelangweilt, beachteten viele Verbraucher sie einfach nicht mehr und erklärten sie für tot.

Die Auferstehung der QR-Codes!

Viele Unternehmen haben aus ihren Fehlern in der Vergangenheit gelernt und wollen QR-Codes nun besser und gezielter einsetzen. Das Startup nematico ist bereits seit längerem davon überzeugt, dass das Potential von QR-Codes von vielen unterschätzt wird. Wenn – und das ist der ausschlaggebende Punkt – sie richtig eingesetzt werden, dann nutzen die Menschen sie auch:

nematico qr-code-Keks personalisiert
QR-Kekse zum Ausprobieren: Sie lieben es, gescannt zu werden! 😉

Durch die digitale Füllung aus tollen Inhalten mit echtem Mehrwert. Dazu hat das nematico-Team einen QR-Code-Keks entwickelt, der auf unterschiedlichste Weisen eingesetzt werden kann.

Zum einen weckt dieser Keks die Neugier der Menschen, die von den schwarz-weißen Codes gelangweilt sind. Allein durch die Tatsache, dass der Code als Bild „in einen Keks gebacken“ wurde, erhöht die Wahrnehmung der Menschen und transportiert bereits eine bestimmte Information, die man mit bloßem Auge aufnehmen kann . Bevor man den Keks isst, will man natürlich wissen, was sich hinter dem QR-Code verbirgt. Denn hat man den Keks erst gegessen, wird man es wohl nie erfahren 

Zum anderen kann der QR-Keks alle möglichen digitalen Inhalte enthalten, die einer bestimmten Zielgruppe eines Unternehmens dienlich ist.
Z.B. können sich angehende Azubis auf Messen schneller über Unternehmen informieren, indem sie konkrete, auf sie zugeschnittene Inhalte per Video, indem z.B. andere Azubis des Unternehmens ihre Ausbildung beschreiben sowie eine Azubi-Zielseite bekommen.
Oder in einem Hotel könnte der QR-Code-Keks als kleines Give-away genutzt werden, um einerseits dem Gast für den Aufenthalt zu danken und andererseits ihm die Möglichkeit zu geben seine Erfahrungen auf einem Bewertungsportal mit anderen zu teilen. Wenn wir das eh machen, warum dann nicht so?

Wie Prof. Dr. Tilo Böhmann so treffend twitterte:
#digitaltransformation fully baked in!
eben

Warum jetzt die beste Zeit ist, um sich einen QR-Code-Scanner herunterzuladen?

Na, weil sich immer mehr Unternehmen dazu entscheiden die QR-Codes für echten Mehrwert zu nutzen. Lest selbst!
funqee_logo_300dpiAlso scannen, scannen, scannen, um an die Inhalte zu kommen! Wir empfehlen euch natürlich den funqee-Scanner für Android oder iOS, weil wir unseren eigenen Scanner eben lieben!  Aber auch die Konkurrenz wollen wir euch nicht vorenthalten – schaut in unseren funqee Scanner Test rein und entscheidet selbst, welcher Scanner für euch der beste ist.

 

Habt ihr euch schon immer gefragt, wie ein QR-Code funktioniert und wie der QR-Code-Scanner die Daten ausliest? Dann habe ich hier ein interessantes Video für euch: Lesen lernen 2.0 Toller Beitrag, sehr gut erklärt, kostet nur 6 Minuten eurer Zeit

Wie sieht der perfekte QR-Code für euch aus? Über welche Inhalte würdet ihr euch freuen?
Ich freue mich auf euer Feedback!

One comment: On Der QR-Code ist tot – es lebe der QR-Keks

Leave a reply:

Your email address will not be published.

Site Footer