Lebensmittelretter – Apps and more

Apps gegen Lebensmittelverschwendung: Guter Anfang, aber es geht noch mehr!

Apps wie Too good to go, MealSaver oder ResQ Club machen es vor: Sie alle wollen Essen von Restaurants, Cafés und Bäckereien, das sonst in der Tonne landen würde, an den Mann bringen. Die Anbieter bekommen noch einen Teil des Wertes für das Essen und der Käufer kann zu einem günstigen Preis essen. Alle Beteiligten gewinnen bei diesem Modell: gesellschaftliche Wertschätzung, Geld – und an die Umwelt ist auch noch gedacht!

Dass die Apps ein guter Anfang sind – unbestritten! Ich meine, da machen sich kluge Köpfe Gedanken über Lebensmittelverschwendung und wie man diese eindämmen kann, investieren ihre Zeit und ihr Geld darin, die Welt ein kleines bisschen besser zu machen. Das ist toll!

In meinem Selbstversuch funktionieren die o.g. Apps alle gut. Ihr einziges Problem momentan: Wenn man nicht gerade in einer seehr großen Stadt lebt, gibt es da kaum etwas zu nutzen. Traurig, aber wahr… 

Deshalb: Solange der Ausbau der Angebote in den Apps noch läuft, kann jeder bei sich selbst ansetzen – jeweils in seinem kleinen Universum. Wenn wir die folgenden 3 Ratschläge täglich beachten, dann wird sich bereits im Kleinen ganz viel ändern! Positiver Nebeneffekt: Man spart eine ganze Menge Geld! 

Tipp Nr.1
VOR dem Einkaufen checken, was Kühlschrank und Co. noch zu bieten hat. Auf dieser Basis einen Einkaufszettel schreiben. UND: Immer versuchen sich strikt an diese Einkaufsliste zu halten! 

Tipp Nr.2
Einen kreativen Resteessen-Tag in der Woche einführen. Die Challenge: Ausschließlich aus dem Vorhandenen etwas besonders Leckeres zu zaubern. Das macht Spaß, erweitert den Horizont und ist ein tolles gemeinsames Kochevent! Als Beilage bieten sich immer ein paar Nudeln oder etwas Reis an (die halten meist länger ).

Tipp Nr.3
Brot in kleineren Mengen kaufen. Lieber öfter nachholen. Dann aber ganz frisch! So wird es gern und schnell verzehrt und es muss nichts im Müll landen. (Falls doch mal etwas übrigbleibt: Macht Arme Ritter daraus! Oder auch die deftige Variante davon! Echt lecker zu einem frischen Salat!!!)

 

Weiterlesen zum Thema:

Noch mehr Tipps gibt es bei der Verbraucherzentrale oder auch von Bloggern, wie Silke von minimalisch.de oder Katrin von bevegt.de

Berichte: http://www.nationalgeographic.de/reportagen/lebensmittelverschwendung-so-eine-schande

Es tut sich was: Tolle Projekte rund um das Thema Lebensmittelverschwendung und wie man sie eindämmen kann

Leave a reply:

Your email address will not be published.

Site Footer