Sunface App – Sommer, Sonne, Sonnenschutz?

Ihr haltet nichts von Sonnenschutz oder seid beratungsresistente Verfechter von Solariumbräune?

Dann könnte die SunfaceApp euch die Augen öffnen.

Wie wäre es denn, wenn uns die Technik von heute einen Blick in die Zukunft ermöglichen würde? Wie man in 5-25 Jahre aussehen könnte, interessiert uns doch alle ganz brennend! Umso beeindruckender fand ich es, als ich diese App ausprobiert habe. Ganz frisch (seit dem 30. Mai) und kostenlos in den Stores erhältlich. Nach dieser bildlichen Darstellung lautet mein persönliches Fazit: Ich gehe nie, NIE, wirklich NIEMALS mehr ohne Sonnenschutz nach draußen!

Alle Versuche einer guten Freundin, die Dermatologin ist, waren vergeblich. Wie oft hat sie mich ermahnt bitte immer Sonnenschutz zu verwenden. Zuallererst natürlich präventiv vor Hauterkrankungen und -krebs, aber gleich danach auch wegen sonnenbedingter Hautalterung – übrigens ein Prozess, der nicht umkehrbar ist. Leider konnte sie mir die Folgen nicht deutlich genug veranschaulichen. Das hat die App jetzt geschafft!

Die Funktionen der App sind sehr übersichtlich. Ein Selfie im vordefinierten Gesichtsbereichs machen und schon kann es losgehen. In der App kann man zwischen den Einstellungen „Sonnenschutz“, „Kein Sonnenschutz“ und „Wöchentlich Solarium“ navigieren und sehen, wie (furchtbar erschreckend!) man sich verändert. Zudem gibt es Abstände von 5 – 25 Jahren in 5er Schritten. Man darf den eigenen langsamen, aber stetigen Verfall  quasi Schritt für Schritt mitverfolgen. Überzeugt euch selbst, hier für Android- oder iOS-Nutzer.

Eine kleine Anleitung, wie man sich schützen kann, gibt es auch. Aber wenn wir ehrlich sind: Wir wissen das alles schon seit Jahren – mit mindestens einem LSF15 eincremen, je nach Hauttyp viel höher; zwischen 10 und 14 Uhr die direkte Sonne meiden und die sonstigen Vorsichtsmaßnahmen vor dem Verbrennen. Aber die App zeigt die Folgen und das wirkt: Für mich ist das ein klarer Fall von „Bilder sagen mehr als 1000 Worte“. Mich selbst in 25 Jahren zu sehen ohne Sonnenschutz, hat mir die Augen geöffnet.

Sunface App: Veränderung nach 25 Jahren mit Sonnenschutz
Sunface App: Nach 25 Jahren MIT Sonnenschutz
Sunface App: Veränderung nach 25 Jahren ohne Sonnenschutz
Sunface App: Nach 25 Jahren OHNE Sonnenschutz

Ein Beispiel: Mit einem Model, das ihr Gesicht zur Verfügung gestellt hat, um die Anschaulichkeit der App zu demonstrieren. Man kann sich bereits ungefähr vorstellen, was einen erwartet, ist dann aber trotzdem platt sich selbst zu sehen. Ich garantiere euch, euer Bild hinterlässt einen deutlich größeren Eindruck. Testet selbst!

Krebsvorsorge ist ein wichtiges Thema

Titus Brinker (26), Assistenzarzt der Hautklinik des UK Essen und Erfinder der App, möchte möglichst viele Menschen vor den teilweise tödlichen Gefahren von Hautkrebes bewahren. Ausschlaggebend für die Umsetzung der App war die Erfahrung mit seinen Patienten:

Meine letzte Melanompatientin war 24 und hinterlässt einen dreijährigen Sohn.

Das Zitat ist erschreckend. Notwendige Umdenkprozesse finden jedoch nur langsam statt, obwohl sich alle einig darüber sind, dass sie nicht an Hautkrebs erkranken möchten. Das scheint aber so weit weg zu sein, dass man sich im Hier und Jetzt keine Gedanken dazu machen will…da stellt sich die Frage, wann dann?

Menschen stellen auch ganz stark ihre Attraktivität zum gegenwärtigen Zeitpunkt in den Vordergrund, indem sie zum Beispiel regelmäßig ins Solarium gehen, obwohl das Ausmaß der Langzeitfolgen immer noch nicht ausreichend erforscht ist. Fakt ist, dass die Zellen durch das Solariumlicht angegriffen werden und schneller altern.

Klinikdirektor und renommierter Melanomexperte, Prof. Dirk Schadendorf sagt dazu:

UV-Schutz statt Solarien sind das Rezept für schöne und gesunde Haut.

Und Personaloberarzt PD Dr. Joachim Klode sagt zur Sunface App: „Jeder Hautkrebs ist heilbar, wenn er frühzeitig vom Patienten erkannt wird. Sunface zeigt seinem Nutzer wie er Hautkrebs an der eigenen Haut entdecken kann. Über das Tool Smartphone kann eine breite Zielgruppe erreicht werden.“

Gleichzeitig berechnet die App, wie stark sich – je nach Verhalten – die Wahrscheinlichkeit erhöht, Hautkrebs zu bekommen.

Einen kleinen Gruß an unsere unterhaltungssüchtige Gesellschaft  gibt es auch: Das eigene Bild ist 3D-animiert, kann nießen, gähnen usw.  Auch eine Teilen-Funktion ist integriert, als Bild oder als Video: das Schock-Selfie darf die eigene Community schließlich nicht verpassen… Gleichzeitig ist das Aufklärung durch die eigene Peer, beim Verschicken agiert ihr quasi in einem höheren Auftrag und dient als Multiplikator der Aufklärungskampagne 😉 Top!

Fazit dieses Tests: Kein Solarium und täglicher Sonnenschutz – ohne Ausnahme!!!

Was haltet ihr von der App? Hat der Blick in die Zukunft euch geholfen?

Leave a reply:

Your email address will not be published.

Site Footer